Wer schon einmal ein netz:coaching bei mir erlebt hat oder auch, wer sich nur anschaut, wie so ein Coaching aussieht, der sieht: Da geht es weniger um minutengenau gescriptete Redaktionspläne und die dritte Nachkommastelle in der Auswertung der Like- und Klickzahlen, da geht es darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, was das sog. „Social Web“ bieten kann.

Und manchmal reicht so ein Gefühl auch. Ein Gefühl dafür, wie die Follower ticken, ein Gefühl, was man tun kann und manchmal auch erstmal nur ein Gefühl, ob sich ein neuer Dienst durchsetzen wird oder nicht. So wie Vassili Golod zwar nicht wirklich begründen kann, was Snapchat so an Chancen bietet, aber sicher ist: Das wird immer wichtiger werden.

Ich sehe das übrigens ähnlich.